Wissenschaft - Fakten - Studien

Mit folgenden Fakten und Studien zeigen wir:
Das von ULMAIR gewählte Geräte- und Filtrationskonzept ist wissenschaftlich erwiesen!

Experte empfiehlt Raumluftreiniger

Mobile Raumluftreiniger sollen Klassenzimmer reinigen. Das sehr aufschlussreiche Gespräch mit einem renommierten Experten haben wir dazu im Fernsehen Norddeutschlands gefunden: Die Arbeiten des weltweit renommierten …

weiterlesen

Grundsätzliches

(Quellen: Umweltbundesamt, RKI und WHO)​ Hauptübertragungsweg für SARS-CoV-2 ist die respiratorische Aufnahme von Flüssigkeitspartikel, die beim Atmen, Husten, Sprechen und Niesen entstehen Das Infektionsrisiko wird durch gleichzeitige Aktivitäten vieler …

weiterlesen

Empfehlungen und Warnungen

(Quellen: Umweltbundesamt, RKI und WHO) Um Nachhaltigkeitsaspekten (Energieverbrauch, Betriebskosten) nachzukommen, macht eine bedarfsabhängige Regelung in Abhängigkeit der CO2-Konzentration Sinn Raumluftanlagen bieten deutliche Vorteile, sofern sie richtig eingestellt und dimensioniert …

weiterlesen

Informationen aus der Studie der Bundeswehr München

Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik vom 05.08.2020 Inhalt der Studie war zu prüfen, ob mobile Raumluftreiniger geeignet sind, zur Reduzierung der Infektionsgefahr beizutragen, wenn freies Lüften aufgrund …

weiterlesen

Informationen zu Partikelgrößen und Coronaviren

Viren haben ein Größe von 0,05 bis 0,16 μm (Mikrometer) – Grippeviren üblicherweise von 0,08 bis 0,16 μm Coronaviren selbst haben einen Durchmesser von ca. 0,12 -0,16 μm und …

weiterlesen

Doch die Tanzschule ist mit Beginn des zweiten Lockdowns seit fünfeinhalb Monaten geschlossen. Die im letzten Sommer angeschafften X200 bleiben, genauso wie die Lautsprecherboxen, stumm. Vorerst. Ob die Tanzschule von Farina und Tobias Egger den wohl weiterhin anhaltenden Lockdown überlebt, ist fraglich. Die finanziellen Reserven seien aufgebraucht, sagen beide vor ein paar Tagen den Reportern des SWR-Fernsehens. Denn die Zukunft für Partys mit 150 glücklichen und ausgelassen tanzenden Menschen oder auch nur für kleine Tanzkurse mit sechs Paaren und reichlich Abstand im Saal sieht düster aus. Genauso düster wie bei den weiteren Tanzschulen im Land. Tobias Egger wird direkter: „Wenn ich es mit einem Wort beschreiben müsste, würde ich sagen: perspektivlos. Wir haben uns zwar mit unserem Hygienekonzept eigene Perspektiven erarbeitet, aber von oben bekommen wir keine Perspektive.“ Letzten Sommer noch durften die Eggers dank ihres Hygienekonzeptes und strengen Abstandsregeln kurze Zeit öffnen. Dann haben sie es mit Onlineunterricht versucht. Viele Kunden wollten das aber nicht. Die X200-Raumlüfter wurden angeschafft. Auch diese Investition hat nichts gebracht. Verordnung ist Verordnung. Tanzschulen bleiben geschlossen. Selbst Einzelunterricht – etwa für Ehepaare – darf Egger weder anbieten noch durchführen. Bei 100 Quadratmetern Fläche für drei Personen ist das unglaublich. Deswegen stehen seit Jahrzehnten gewachsene Familienbetriebe, die auf Kundschaft vor Ort angewiesen sind, vor dem Aus. Gerade kleinere Tanzschulen im Land seien davon betroffen, berichtet Alexander Ratkovic, der Regionalsprecher Heilbronn-Franken des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbandes. Er bemängelt auch, dass niemand so genau wisse, wer für die Tanzschulen zuständig sei. In der Corona-Verordnung seien diese zwar als Unterhaltungsbetriebe aufgeführt, mittlerweile gelten sie als Sportbetriebe. Das zuständige Kultur- und Sportministerium winke aber ab. Die Tanzschulen seien Wirtschaftsbetriebe und das zuständige Ministerium verspricht schon mal, sich für Öffnungsperspektiven einzusetzen. Doch erst, wenn die Infektionszahlen runter gehen. „Es reichen auch sechs Paare, die glücklich sind. Wir wollen einfach mal wieder das Lachen sehen und Freude verbreiten“, sagt Tobias Eggert. Zur sicheren und sauberen Luft im Tanzsaal werden dann auch die X200-Luftreiniger beitragen, die aber vorerst noch stumm in der Ecke vor sich hinschlummern müssen. Eggert hofft aber, dass an diesem Tag sein Familienunternehmen Tanzschule noch existiert.

Die Spitalstiftung Konstanz hat für ihre Pflegeinrichtungen 18 professionelle Raumluftreiniger von UlmAIR für rund 70.000 Euro angeschafft.

 Anlass für den Kauf der Luftreiniger von UlmAIR war die Corona-Pandemie, denn die Geräte filtern nahezu alle Viren und Bakterien heraus – also auch das Corona-Virus, heißt es am 2. Juni in Konstanz. Die Reiniger sind in den Tagesräumen der Einrichtungen in der Bodenseestadt aufgestellt worden. In diesen Räumen halten sich die Bewohnerinnen und Bewohner die meiste Zeit des Tages auf. Auch die Mitarbeitenden der Stiftung, die Angehörigen, sowie Besucherinnen und Besucher profitieren von der Anschaffung.

Für die Zukunft planen: Stiftungsdirektor Andreas Voß sagt: „Uns ist es wichtig, aus der Corona-Pandemie Schlüsse zu ziehen und Maßnahmen zu treffen, die zukünftig die Bewohnerinnen und Bewohner schützen, alle Angehörige, nicht zuletzt unsere Mitarbeitenden.“  Die Profi-Luftreiniger würden ebenso vor dem tückischen Norovirus schützen, auch wenn eine Infektion nie ganz ausgeschlossen werden könne, so Feelgood-Manager Marcello Cofone. Feelgood-Mitarbeiter haben die UlmAIR-Geräte in Konstanz installiert. Asthmatiker und Pollenallergiker können genauso aufatmen, denn die Geräte filtern reizende Feinpartikel ebenso heraus.

Durchdachte Technik: Pro Stunde wird die komplette Raumluft sechsfach umgewälzt und gereinigt. Der Hersteller verwendet einen Hocheffizienzfilter (HEPA H-14) mit einer Abscheidung von 99,995 %. Die gereinigte Luft wird an der oberen Öffnung des Gerätes ohne Zugluftwirkung optimal im Raum verteilt. Einmal am Tag wird der Filter auf 80 Grad erhitzt. Durch diese Erhitzung werden schädliche Viren und Bakterien abgetötet. Die Luftreiniger arbeiten zudem geräuscharm.

In der Altenpflege aktiv

Die Spitalstiftung Konstanz ist eine der ältesten Bürgerstiftungen Deutschlands. Mit über 450 Beschäftigten betreibt sie heute Einrichtungen für pflegebedürftige ältere Menschen sowie die woge, eine Einrichtung für psychisch erkrankte Menschen.

Bildtext: Ralf Veit freut sich über die Anschaffung. Er ist Einrichtungsleiter der stationären Pflegeeinrichtung Luisenheim der Spitalstiftung Konstanz.

Scroll to Top